Abgasmessung und Prüforganisationen

in

Guten Tag Forumsteilnehmer!

MIst, jetzt habe ich meinen Beitrag unter Elektrik eingestellt, dann eben nochmal, sorry! Der Admin kanns dort löschen.

 

Nachdem ich heute beim DEKRA alle möglichen Ängste ausgestanden habe, würde ich gerne mal ein Thema anreissen:

Ich darf vorausschicken, daß ich den Stempel habe, das Auto war gut vorbereitet, Originalzustand wie ich ihn 1984 kaufte und  altersbedingt OK. Baujahr 74, großer Vergaser, keine Luftpumpe mehr.

Das Problem war, daß die Prüfer offensichtlich keinen Plan hatten, wie sie das Auto messen sollten. Zunächst waren da 5,5% auf der Anzeige, die habe ich einfach mal rigoros runtergedreht, egal, Hauptsache er lief noch. Die forderten 1,5%. Dann haben die versucht die Motordrehzahl mit einem Piezogeber, den sie nur magnetisch haftend anbrachten, zu messen, da die Elektronik das so will. Ging nicht, die Drehzahlwerte waren Mondwerte.

Das Ganze haben die Herren dann mal so eine Stunde gemacht und hatten immer noch kein Ergebnis. Anschließend wurde was getrickst und dann war gut.

 

Ich kann mich noch gut an den TÜV erinnern als ich mein H-Gutachten machte, Schnüffel in den Auspuff gemessen und gut war.

Also kann mir jemand sagen was genau vorgeschrieben ist und wie ich beim nächsten Mal die Sache entsprechend kürzen kan indem ich denen in den Arm falle wenn sie das nächste Elektronikwunder anschließen wollen.

 

Jetzt hoffe ich mal, daß der Beitrag von einigem Interesse ist und jemand was dazu weiß.

 

Viele Grüße

Carlo

Andreas Meyer's picture

Hallo Carlo,

 

Drehzahl nimmt man am besten über eine Zündkabelklemme ab, die haben die meisten Abgastester. Wenn nicht vorhanden, gehts über die Batteriewelligkeit. Über einen Klopfsensor ists schwierig beim Wankel, da können die lange basteln...

 

Vorgaben beim Ro:

Drehzahl 1150 - 1250 U/min

CO Gehalt bis 4,5% ohne Abgasentgiftung, bis 1,5% mit Abgasentgiftung (wenn die Luftpumpe einwandfrei arbeitet meist bei 0,1 bis 0,2%!).

 

Und ja... Wenn alles einwandfrei in Ordnung ist, läuft der Ro mit diesen Werten am besten...

 

Rotierende Grüße
Andreas

Andreas Meyer, 2. Vorsitzender, Ro 80 Club International e.V. - Verein für Kreiskolbentechnik

Imploder's picture

Andreas Meyer wrote:

 

CO Gehalt bis 4,5% ohne Abgasentgiftung, bis 1,5% mit Abgasentgiftung (wenn die Luftpumpe einwandfrei arbeitet meist bei 0,1 bis 0,2%!).

 

Liegt das nur an der prozentualen Luftbeimischung oder wirklich an der zusätzlichen Verbrennung im Reaktor?

 

Morgen

Sowohl NSU als auch Mazda regeln ja die Luftzufuhr, insofern wird nicht nur "verdünnt".

Zudem wird bei NSU die Luft ja direkt in den Auslass eingepumpt.

Jörg

Hallo Andreas,

 

...Über einen Klopfsensor ists schwierig beim Wankel, da können die lange basteln...  Ja das haben die wohl versucht, ich hab mich da rausgehalten, das mit der induktiven Abnahme hatte ich mir auch gleich gedacht, aber da misch ich mich ja nicht ein!!!!! Sonst ist der gleich beleidigt.

 

Aber für das nächste Mal: Luftpumpe... vor 35 Jahren, als ich das Teil gekauft hab, da hat Dir jeder gesagt: Abschrauben, kost nur Leistung! Ich bin da auch ganz leicht durch das H-Gutachten gekommen.

Frage: Bekommt man sowas noch und wenn man sowas noch hat und das Teil fest ist, kann man das reparieren? Das würde ich dann schon machen.

 

Danke für Deine Nachricht.

Gruß Carlo

Hallo Allen,

 

Ich bin mit mein Ro 80 baujahr 1974 zun tuv gewesen und er hat ein Co wert von 0,2 procent, er hat damit auch eine luftpumpe drin. Die leute waren begeistert das er so wenig hat.

Grusse,

Georges Stoelen