Frage zur Zündfolge

in

Hallo,

eine ganz einfache Frage:

Wo ist beim Ro 80 Motor die "erste" Trochoide?

Ich habe einen 1974er Ro 80 mit zwei Kerzen pro Motor.

Ich meine, auf welche Zündkerze kommt das Zündkabel vom Anschluss 1 am Zündverteiler?

In Fahrtrichtung auf die vordere oder hintere Zündkerze?

 

Ich habe in meinen Unterlagen nichts dazu gefunden.

 

Gruß

Henning

 

Bild von Matthias Unholzer

... 1 auf die vordere Trochoide in Fahrtrichtung. Wenn man es vertauscht, läuft er nicht, merkt man also gleich.

 

Viele Grüße
Matthias

Hallo Matthias,

 

Danke! Das ging ja schnell.

 

Update 10.12.18:

Tja, aus drei kaputten Motoren einen guten machen war wohl nichts:

Kompression (mit normalen Meßgerät für Kolbenmotoren gemessen) Scheibe 1: 5 bar, Scheibe 2: 0,5 bar.

Der Motor macht keinen Mucks, keine Zündung hörbar. Zündfunke und Benzin sind aber da.

Ich habe schon eine ganze Menge Motoren repariert, aber das war mein erster Wankel.

Der Zusammenbau geht ja recht einfach, ich hatte auch die Verschleißgrenzen der Dichtelemente nach Werkstatthandbuch eingehalten. Aber das reicht wohl noch nicht.

Also nochmal ausbauen und zerlegen...

 

 

Gruß

Henning

 

Moin Henning,
Hast Du gewusst, wie genau die Dichtleisten eingebaut werden müssen?
Da gibt es was zu beachten, daß im Werkstatt Buch nicht oder unverständlich beschrieben ist.
Und wenn man das nicht weiss, läuft er trotz guter Teile mangels guter Kompression nicht...
Ich kann das auch nicht, Andreas kann das, und Kurt... Mindestens

Merke: Es gibt nichts besseres als einen Ro80 zu besitzen...
Ausser: Mann hat zwei!

Bild von Andreas Bertsch

Hallo Henning
so einfach ist es leider auch nicht mit "aus 3 mach1" :-), ich habe da auch viel Lehrgeld bezahlt. Du musst alle Dichtelemente wie Seitenstreifen, Dichtleisten und Eckbolzen genau vermessen, oftmals sind die Seitenstreifen ungleichmäßig abgenützt, dann bauen sie auch schlecht Kompression auf. Die Federn müssen noch genügend Vorspannung aufweisen, damit die Dichtelemente auch einen entsprechenden Anpressdurck bekommen. Die Nuten müssen frei von Ölkohle sein, damit sich die Seitenstreifen leicht bewegen lassen, Stoßspiel zum Eckbolzen ist auch wichtig. Die Dichtleistennuten am Kolben sind oftmals nach oben hin aufgeweitet, dann kann auch oft sein, dass dadurch die Kompression verloren geht. Die Dichtleisten und Ecken müssen zusammen passen damit sie richtig abdichten können. Und zu guter letzt muss auch die Trochoide noch geeignet sein. Weist sie schon die sogenannten "Straßenbahnschienen" auf, wird es schwierig mit den Dichtleisten und Ecken wieder eine gute Kompression hinzubekommen, sofern es nicht die originalen Dichtleisten von dieser Trochoide sind. Hier sollte man überlegen, die Trochoide etwas nachzuschleifen damit die Straßenbahnschienen egalisiert sind, das geht aber nur, wenn diese nicht so stark ausgeprägt sind (am besten mit einen Hydraulikzylinderteil, diese sind exakt geschliffen und schwer genug um ohne zusätzliches drücken ein gutes Schleifergebnis zu bekommen).

 

Also wieder zerlegen und weiterprobieren, nicht den Mut verlieren, man sammelt auf alle Fälle Erfahrung :-)

 

LG Andreas