Zündtransformator (nicht von mir)

Bild von Holger

Hi,

ich will gar nichts anbieten. Aber in der e-bucht gibt es gerade  einen Ro 80 Zündtransformator (neu). Die Auktion (Sofortkauf) ist nicht von mir, aber ich hätte gedacht, dass da sofort jemand zuschlägt. Läuft schon seit ein paar Tagen. Egal. Vielleicht sucht ja einer und liest eher hier. 291818728583

Gruß

Holger

Kontakt: 

Bild von Holger
 
(Details einer Visitenkarte sehen nur angemeldete Benutzer!)

Kommentare

Bild von thai-tiger

Hallo Holger, handelt es sich da nicht um eine Zündspule? In meinem Ro geht nur ein Transformator rein.

Gruß, Micha

________

http://ro80.net

Bild von Andreas Meyer

Hallo Micha,

 

das ist ein Zündtransformator... Haben alle Ro 80, die mit HKZ laufen, also ab Herbst 69.

 

Davor, beim 2-Kerzenmotor (2 Kerzen pro Kammer), waren 2 Zündspulen verbaut.

 

Rotierende Grüße
Andreas

Andreas Meyer, 2. Vorsitzender, Ro 80 Club International e.V. - Verein für Kreiskolbentechnik

Bild von thai-tiger

Hallo Andreas,

 

dann ist auf der Ebayseite fälschlicherweise "Zündspule" geschrieben worden? Deswegen hat mich das irritiert.

Gruß, Micha

________

http://ro80.net

Die Leute die was kennen von elektrik wissen dass alle Zündspulen arbeiten wie ein Trafo. Die Spulen setzen die Niederspnnung um nach Hochspannung sodass die Zündkerzen eine funk geben kann. Es ist ein speciale Trafo, auch autotrafo genannt dar er nur 3 anslussen hat. Ein normale trafo hat 4 ansclussen 2 fur die Niederspannung und 2 fur die Hochspannung..Bei diese Trafo sind die beide wicklungen geschieden von einander. Bei ein autotrafo ist das ende von die Niederspannung verbunden mit das begin von die Hochspannungswicklung.

Sodass mann jedes Zundspule auch Zündtrafos nennen Kann.

 

Mit freundlichen Grüssen;

Georges Stoelen

NSU Club Belgien

Bild von ingbw

Hallo Andreas,

 

Du hast vollkommen recht, Ro's ohne HKZ arbeiten mit "Zündspulen", Ro's mit HKZ mit "Zündtrafos".

Zündspule und Zündtrafo sind aber beides vom Aufbau her sog. Spartrafos, also eigentlich gleich, allerdings mit anderen technischen Daten und Funktionsprinzipien.

 

Bei der Zündspule wird nach dem Induktionsprinzip aus der 12V-Spannung die Zündspannung in der Sekundärspule erzeugt. Der Kondensator am Verteiler beschleunigt u.a. den für diesen Vorgang notwendigen Zusammenbruch des Magnetfelds. Der Unterbrecherkontakt verträgt aber nur ca. 5 A Stromstärke, was den Primärstrom begrenzt und damit die Höhe der Sekundärspannung (Zündspannung). Diese 5A führen übrigens zum relativ schnellen Verschleiß der Unterbrecherkontakte.

 

In der HKZ wird ein Kondensator auf eine Spannung von etwa 400V aufgeladen, der sich dann schlagartig über den Zündtrafo entlädt. Hierbei wird in der Sekundärspule die hohe Zündspannung erzeugt. Der Kondensator am Verteiler entfällt, der Kontakt steuert die HKZ. Hierbei fließt nur ein sehr kleiner Stom über den Unterbrecherkontakt, was häufig zu Kontakschwierigkeiten und damit zu Zündproblemen führt. Abhilfe schafft hier ein "Elektronikkontakt" im Verteiler z.B. von Laubtec.

 

So, ich hoffe ich habe das halbwegs auch für Nichtelektroniker verständlich dargestellt.

 

Grüße aus NRW

 

Joachim

___________________________________________________

noli turbare circulos meos (Archimedes)

Bild von rekord

und das die zündung bei ein zündspule länger dauert wie die bei die trafo von einer HKZ. und ein HKZ schneller aufgeladen ist wie die zündspule.

MfG

ab