Avant-Garde means "Vorhut"

Bild von Gunter

Der Betreiber des Autodesign-Blogs "Auto-Didakt", Christopher Butt, hat mir heute einen (englisch-sprachigen) Artikel

zum Ro 80 zukommen lassen.

Hier ist der Link: http://www.auto-didakt.com/cars_blog_leser/NSU_Ro80_history_review_claus_luthe_car_design.html

 

Wir bitten um Verständnis, dass der vollständige Text dieses Artikels ausschließlich unseren Clubmitgliedern zugänglich ist!

Bild von Christian von Klösterlein

 

Prima Artikel!

 

Was mir auffällt:

Bei den Interieur-Bildern ist ein zweifarbiges Armaturenbrett zu sehen, braun und schwarz. Schwarze obere 'Instrumentenbrettverkleidung' (so heißt die offiziell bei NSU) und braune auffallend schwülstig gepolsterte Teile der 'Instrumententafel' (auch O-Ton NSU) rund um die Instrumente, das Radio und die Luftdüsen - habe ich noch nie gesehen.

... und dieser MS-RO78H vor der Landesbausparkasse Münster dürfte doch von einem Mitglied sein?

 

 Original ist schön, man muß es aber nicht übertreiben

Moin von Hämborch,
sowas habe ich schon mal bei einem gelben Wagen gesehen, der nachweislich vom Werk als Testobjekt für mögliche Änderungen im Innenbereich genutzt wurde.
Der Käufer des Wagens wurde ein damaliger Mitarbeiter der Entwicklungsabteilung, der nichts verändert hat.

Merke: Hubraum ist durch nichts zu ersetzen, außer durch Kammervolumen!

Bild von Christoph

Ohne Frage,

 

der Bedeutung des Begriffs "Avantgarde" im Zusammenhang mit dem Ro nachzuspüren kann schnell zu einer intellektuell reizvollen Reise werden, die in passend portioniert vorgetragenen Streifzügen womöglich auch von mittlerweile zu einer Art Massenpublikum generierten Post-Avantgardisten goutiert werden mag.

 

Zeitgleich, und das finde ich immer dann "verdächtig" marktheischend im dem Sinne, daß der "Zeitgeist" womöglich allerorten an einer weiteren Wiederholung nostalgisch motivierter [motorivierter] Hervorholung "Oller Kamellen" arbeitet, statt sich mit aktueller Avantgarde zu beschäftigen, buddelt sich auch das BAUHAUS aus dem Staub längst vergangener Geschichte; die Macht der Kuratoren ist längst größer als jene der Schöpfer: in Dessau begibt man sich u.a. an die Schnittstelle von Idee und Materialisation. WANKEL war ja auch mehr ein avantgardistischer Ideenlieferant, denn ein handwerklich ingeniös daherkommender Konstrukteur  . . .  ohne die Paschkes und Eggheads in den "grauen" Kitteln wäre es Essig gewesen mit dem in der Praxis verwendbaren KKM . . . ich empfehle folgende Ausstellung in Dessau:

 

http://www.bauhaus-dessau.de/de/ausstellungen/handwerk.html

 

Roland Barthes Aufsatz zur DS läßt sich im übrigen passgenau auf den Ro übertragen, und nicht nur den.

 

Zum Begriff der Avantgarde hat übrigens W. Kandinsky [nebenbei: er war Synästhet] als ein Großmeister der Avantgarde einen mächtigen Artikel beigesteuert, den zu studieren ich jedem anempfehle, der sich bis in die hintersten Regionen neuerer europäischer [Kunst]geschichte vorwagen möchte: "Über das Geistige in der Kunst"

 

Was ist eigentlich das Gegenteil von Avantgarde? Die Nachhut, die dafür sorgt, dass die Hauptmasse des Heeres nicht von hinten angegriffen wird, oder dieser Haupttross selbst, der Mainstream? Das wäre in einem Avantgarde-Modell wie dem von Wassily Kandinsky der Fall, wo der Avantgardist an der Spitze des geistigen Dreiecks das radikal Neue empfängt, das dann allmählich altert und dabei zum ästhetischen Allgemeingut des breiten Bürgertums absinkt - ein Profanierungsprozess, der die Gesellschaft als ganze in einer Vor- und Aufwärtsbewegung hält. Jede kulturelle Erscheinung, jede ästhetische Haltung, jeder Geschmack kann in dieser rezeptionsästhetischen Bevölkerungspyramide auf einer Achse von progressiv (Spitze) und affirmativ (Basis) eingeordnet werden. Im Gegensatz dazu stünde ein Modell, das unterschiedliche Stile einander nicht vor- und nach-, sondern, unter Verlust der Spitze, gleich- und nebenordnet. Nennen wir dieses Gegenteil von Avantgarde vorläufig: Historismus. Vielleicht aber auch "nur": Nostalgie.

 

Übrigens: der Schöpfer jenes architektonischen Werkes im Hintergrund des abgebildeten Ro stammt vom Münsteraner Architekten Harald Deilmann, den kennenzulernen ich vor etlichen Jahren das Vergnügen hatte, und der zur Frage der Avantgarde in der Architektur die treffende Bemerkung machte: "Die Möglichkeiten zur Avantgarde eines Architekten werden immer vom Mut des Bauherrn bestimmt".

 

Auf den Ro bezogen könnte man auch sagen: Piech war immer "nur" ein genialer "Graukittel", niemals ein Avantgardist wie Wankel, und Luthe hatte das große Glück, daß NSU genug Mut hatte ihn zu einem "Architekten" eines großartig "avantgardistischen" Fahrzeug-Designs werden zu lassen  . . .  nur leider, leider hatte das "breite Bürgertum" jener Zeit nicht auf Dauer den "Mumm" dieses Produkt genügend zu kaufen  . . .  ;-)

 

 

Harald Deilmann sen., ca 1985

 

Bester Gruß, Christoph

 

"Eine Unterscheidung von Perzeption und Illusion ist sinnlos." Humberto Maturana